Das unterschätzte Risiko der Berufsunfähigkeit (no risk, no fun!)

Wir alle möchten möglichst unbeschwert leben. Und zumindest finanziell unbeschwert weiterleben, wenn uns die Gesundheit ganz übel mitspielt. Egal ob durch eine Krankheit bedingt oder einen Unfall verursacht. Uns alle kann die Berufsunfähigkeit erwischen. Jederzeit.

Jeder Vierte von uns wird im Laufe seines Lebens berufsunfähig, die meisten wegen Rückenleiden und psychisch bedingte Krankheiten, wie z. B. Burnout und Depressionen. Diese Menschen sind dann nicht mehr in der Lage, ihr Einkommen selbst zu erarbeiten. Ihnen droht – zusätzlich zu ihren körperlichen Leiden – auch noch die existenzielle Not, schlimmstenfalls der soziale Abstieg.

b2ap3_thumbnail_image001

Und wenn Sie dann auf unsere Sozialsysteme vertrauen, werden Sie  große Augen machen. Die Rentenversicherungsanstalt hat das Recht, von Ihnen – dem Versicherten – die Ausübung eines anderen „zumutbaren“ Berufes zu verlangen, bis hin zu einfachen Hilfstätigkeiten. Egal, wie gut Sie ausgebildet sind oder welchen Abschluss Sie haben. Und wenn eine Vermittlung nicht möglich ist, droht das Arbeitslosengeld II.

Haben Sie in den vergangenen fünf Jahren mindestens 36 Monate in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt? Dann steht Ihnen im Falle der Berufsunfähigkeit Erwerbsminderungsrente zu. Die zahlt die Deutsche Rentenversicherung. Lt. Statistik (2014) durchschnittlich ca. 719 Euro pro Monat. Zum Leben zu wenig…

b2ap3_thumbnail_image002

Jetzt ist es an der Zeit, positiv zu denken und optimal vorzusorgen:

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist vor diesem Hintergrund neben der privaten Haftpflichtversicherung DIE wichtigste Versicherung überhaupt. Eine private BU zahlt Ihnen die mit Ihnen vereinbarte monatliche Rente, so dass Sie Ihren gewünschten Lebensstandard halten können.

Können auch Studenten eine BU abschließen?

Ja, Azubis und Studenten haben genauso die Möglichkeit, sich rechtzeitig finanziell abzusichern – Krankheiten und Unfälle machen  vor keinem Alter halt.

Azubis und Studenten, die weniger als 5 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, erhalten nämlich keinerlei staatliche Unterstützung, wenn es während der Ausbildung oder des Studiums zu einem Unfall kommt, so dass der angestrebte Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Und sie bekommen nur dann die volle Erwerbsminderungsrente, wenn Sie weniger als drei Stunden pro Tag in irgendeinem Beruf arbeiten können. Und mit „irgendeinem“ ist auch „irgendeiner“ gemeint.

Versichert wird der erlernte oder angestrebte Beruf, eine finanzielle Risikoprüfung entfällt (in den meisten Fällen).

Großer Vorteil: In jungen Jahren zahlen Azubis und Studenten nur geringe Beiträge und profitieren dennoch von vollem Versicherungsschutz.

Muss ich eine neue BU abschließen, wenn ich meine Ausbildung oder mein Studium abgeschlossen habe und Karriere mache?

Nein. Es ist kein umständliches Kündigen und Neuanlegen eines Vertrages notwendig. Die in jungen Jahren abgeschlossene BU können Sie upgraden, das heißt, Ihre BU wird Ihrem neuen finanziellen Status angepasst.

(Allgemeines Schaubild für Angestellte)

b2ap3_thumbnail_image003

Kann ich meine BU um eine Pflegerentenversicherung erweitern oder muss ich diese separat abschließen?

Sie können Ihre BU einfach erweitern, der Neuabschluss einer Pflegerentenversicherung ist nicht notwendig. Angeboten wird eine lebenslange Pflegerentenversicherung – sogar bei Demenz. Und zwar ohne erneute Gesundheitsprüfung. Sie profitieren bei der Pflegerentenversicherung von schnellen Leistungen bei langer Arbeitsunfähigkeit und einem Pflege-Sofortkapital.

Habe ich als Geringverdiener auch die Chance, eine BU für mich abzuschließen?

Ja, natürlich. Auch für Menschen mit einem geringeren Einkommen besteht die Möglichkeit, eine BU für sich abzuschließen, indem z. B. die Rentenhöhe etwas reduziert wird oder man eine kürzere Laufzeit wählt. Diese abgespeckte BU ist auf jeden Fall besser, als im Fall der Fälle ganz ohne Versicherungsschutz dazustehen.

Wie sinnvoll ist eine BU für Selbständige und Freiberufler?

Sehr sinnvoll sogar. Selbstständige, die nicht mindestens 60 Monate freiwillige Zahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, erhalten keinerlei Leistungen.

Kann ich die Gesundheitsfragen bei der BU umgehen?

Nein. Aber es ist nur halb so schlimm, wie es sich anhört: Die Gesundheitsfragen werden sehr präzise gestellt, wobei die eine oder andere BU auf konkretere Fragen verzichtet. Allgemein gehaltene und offene Fragen sind nicht mehr zulässig. Sie beantworten also lediglich die Punkte, nach denen Sie auch gefragt werden. Sie müssen auch keine Erkrankungen angeben, wegen denen Sie nicht in Behandlung waren.

Selbst wenn ein Antrag bei bestimmten Krankheitsbildern zunächst abgelehnt wird, gibt es Möglichkeiten, diese Vorerkrankungen vom Versicherungsschutz auszunehmen.

Bei falschen Angaben – und seien es auch nur Beschönigungen – geht der Schuss allerdings nach hinten los: Spätestens im Leistungsfall wird sich der Versicherer Ihre Krankenakte und die bei der Gesundheitsprüfung gemachten Angaben sehr genau ansehen. Stellt er dann eine  Verletzung der sogenannten „vorvertraglichen Anzeigepflichten“ fest, entfällt der Versicherungsschutz dann in der Regel völlig. Die Wahrheit zu sagen lohnt sich also auch in diesem Fall.

Was ist der Unterschied zu einer BU-Zusatzversicherung?

Sie haben die Möglichkeit, eine Berufsunfähigkeitsversicherung als eigenständigen Vertrag abzuschließen. Oder sie als BU-Zusatzversicherung mit in eine neue oder bestehende Lebens- oder Rentenversicherung zu integrieren.

Gibt es Alternativen zur BU?

Nur bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist es egal, aus welchem Grund Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können.Andere Versicherungen, wie beispielsweise die Unfallversicherung, zahlen nur bei bestimmten Ereignissen.

TIPP: Schließen Sie unbedingt einen Tarif ab, der dieNachversicherungsgarantie enthält. So haben Sie die Möglichkeit, z. B. nach einer Heirat oder der Geburt eines Kindes die Police OHNE erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen.
Liebe Leserinnen und Leser,

wie Sie sehen, setzen wir uns mit dem wichtigen Thema Berufsunfähigkeit intensiv auseinander, sind auf dem aktuellsten Stand der Möglichkeiten, kennen die zahlreichen Angebote aller Versicherungsunternehmen. Profitieren Sie davon und fragen Sie uns Löcher in den Bauch. Ob Privatpersonen oder Unternehmer – wir haben die passende Lösung und vor allem den passenden Anbieter für Ihre finanzielle Absicherung!

Ihre allgemeinen Fragen zur BU beantwortenwir Ihnen gerne in diesem Blog.

Möchten Sie uns persönliche Fragen zu einer auf Sie zugeschnittenen BU-Police stellen, eine vorhandene BU optimieren oder anpassen und haben keine Lust, dauernd nach Feierabend stundenlang nach dem Optimalen zu recherchieren? Dann laden wir Sie herzlich zu einem für Sie unverbindlichen Gespräch in unser Büro/unsere Servicefiliale einund stehen Ihnen mit unserem Rat und auf Wunsch auch mit Tat zur Seite. Selbstverständlich können wir dies vorab auch telefonisch besprechen.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Waak UG
(haftungsbeschränkt)
Koblenzer Str. 88  |  50968 Köln
01738175019  |  02219937 9931
info@waak-versicherungen.de

Aktuelle Informationen

Riester: Aussteigen, wechseln oder doch lieber drinbleiben?

Riester: Aussteigen, wechseln oder doch lieber drinbleiben?

Sie ist so wichtig: Die zusätzliche Altersvorsorge. Eine beliebte Form ist die des „Riesterns“. Die Besitzer einer Riester-Rente kommen in diesen Tagen jedoch ganz schön ins Zweifeln. Egal welchen Nachrichtenkanal man einschaltet oder welche Zeitung man liest, überall wird auf der Riester-Rente herumgehackt. Ist sie wirklich sooo übel? Ist man dem falschen Anreiz nachgegangen? Oder…

Das unterschätzte Risiko der Berufsunfähigkeit (no risk, no fun!)

Das unterschätzte Risiko der Berufsunfähigkeit (no risk, no fun!)

Wir alle möchten möglichst unbeschwert leben. Und zumindest finanziell unbeschwert weiterleben, wenn uns die Gesundheit ganz übel mitspielt. Egal ob durch eine Krankheit bedingt oder einen Unfall verursacht. Uns alle kann die Berufsunfähigkeit erwischen. Jederzeit. Jeder Vierte von uns wird im Laufe seines Lebens berufsunfähig, die meisten wegen Rückenleiden und psychisch bedingte Krankheiten, wie z….

Weitere News